Brüssel ruft

Bock einmal musikalisch über den Tellerrand zu schauen? Dann sind die meakusma-Events meistens das Richtige. Das ostbelgische Kollektiv ist immer auf der Suche nach guter Musik, die sie dem (ost-)belgischen Publikum präsentieren kann. An diesem Freitag und Samstag ist es wieder soweit. In Zusammenarbeit mit dem renommierten Goethe-Institut in Brüssel werden ein Konzert-Abend (am Freitag) und eine Party (am Samstag) organisiert. In einer kleinen Kapelle (Brigittines) inmitten der belgischen Hauptstadt werden groovige und polyrythmische Klänge aus Afrika die Herzen von Musikliebhabern höher schlagen lassen. Am Samstag gibt es im alten Bahnhof Recyclart elektronische Klänge für das Ohr, u. a. von Porter Ricks (live). Also Bock auf gute Musik und besondere Momente? Dann müsst ihr am Wochenende nach Brüssel.

1390639_10202336622607538_1859014308_nMehr Infos: www.meakusma.org

Advertisements

Tipp fürs Wochenende: Concert night at Foyer

Neue Konzertreihe von meakusma beginnt am 19. Oktober

Foyer ist eine neue Konzertreihe von meakusma in Zusammenarbeit mit dem Kulturellen Komitee, die ab Oktober im Foyer des Jünglingshaus startet und in gewisser Weise an die Stelle alter hörBar Veranstaltungen tritt, die vor ungefähr zehn Jahren an gleicher Stelle organisiert wurden. An regelmäßig stattfindenden Abenden werden die Macher auf aktuelle musikalische Entwicklungen reagieren und dabei Künstler einladen, die in unterschiedlichen Formen Elektronik und Instrumentalmusik miteinander kombinieren.

Gäste der ersten Ausgabe am 19. Oktober sind High Wolf, Karen Gwyer und an den Platten Will Bankhead.

High Wolf’s Kairos:Chronos Album, welches vor kurzem auf dem amerikanischen Not Not Fun Label veröffentlicht wurde, bezaubert abermals mit seinen anspruchsvollen, psychodelischen, dubbigen Ambient Grooves.

Seine Musik ist die ständige Reflektion seiner verschiedenen Einflüsse, die er auf seinen ausgiebigen Weltreisen, bei denen er unzählige Konzerte gespielt hat, gesammelt hat. High Wolf ist einer dieser raren hochmodernen Musikproduzenten, die den Zeitgeist per Knopfdruck zu erfassen scheinen.

Karen Gwyer ist ein relativ frisches Gesicht in der Musikszene. Ihre Debut Album „Needs Continuum“ erbrachte ihre jedoch sehr schnell den Ruf als originelle Produzentin, was wiederum zur Veröffentlichung eines Stückes auf der Public Information FC Judd Remixes/Reworkings LP nebst Chris Carter von Throbbing Gristle sowie einer Platte auf Opal Tapes führte.

Ihre intuitive und ständig forschende Produktionsmethode gibt ihrer Musik eine kühne Intimität, die Referenzen an klassischer House Musik und psychodelischer Musik der 70er Jahre aufzeigt und an Künstler wie Arthur Russell, Cabaret Voltaire oder Fuck Buttons erinnert.

Will Bankhead ist besser bekannt als Labelkopf des essentiellen The Trilogy Tapes, sowie Designer der angesagten Plattencover des legendären Mo Wax Labels. Er designt  heutzutage für James Blake, 4AD, R&S und Honest Jons und steckt ebenfalls hinter der exzellenten Knyx Radioshow, bei der er und eingeladene Gäste Platten aus allen Teilen der verschiedenen musikalischen Spektren präsentieren. Genau diesem Ansatz wird er auch am 19. Oktober im Foyer folgen.

highHigh Wolf spielt mysteriöse und psychoaktive Musik.

Wann? 19.10. – 20 Uhr

Wo?

Foyer Jünglingshaus Eupen

Neustraße 86

4700 Eupen